Das Bild zeigt eine Ärztin am Schreibtisch, die einem Patienten ein Röntgenbild erklärt.

Palliativ-Centrum

Sie befinden sich hier:

Das Palliativ-Centrum Charité ist in die Med Klinik m.S. Hämatologie, Onkologie und Tumorimmunologie im CC14 integriert. Über die drei Standorte hinweg arbeitet ein multiprofessionelles Palliativ-Team gemeinsam in EINEM Palliativ-Centrum der Charité, unter Leitung aus der Hämatologie/Onkologie. An allen drei Campi haben sich seit 1998 verschiedene spezialisierte Palliativ-Angebote entwickelt, die spezialisierte stationäre Palliativstationen (W55, S14A), einen multiprofessionellen Palliativkonsildienst, ambulante Palliativ-Sprechstunden sowie die integrierte Versorgung im Rahmen der Palliativ-Komplexbehandlung umfassen.

Zentrale Strukturen des Palliativ-Centrums Charité sind die spezialisierten stationären Palliativbereiche mit der im Jahr 1998 gegründeten Palliativstation S55 am CVK mit 10 Betten. Speziell die Palliativstation 55 ist als eine der ersten universitären Palliativstationen das langjährige Herz der Palliativversorgung an der Charité , was auch durch verschieden Dokumentationssendungen über diese Station und Besuche von Gesundheitsminister Gröhe und Forschungsministerin Wanka seine Anerkennung findet. Im Jahr 2013 wurde am CBF ein weiterer spezialisierter Palliativbereich mit 5 Betten gegründet, der weiter ausgebaut werden soll. Daneben erfolgt im Rahmen der Palliativkomplexbehandlung seit vielen Jahren eine dezentrale Palliativversorgung auf den übrigen Stationen des CC14.

Eine weiterer wichtiger Versorgungsaspekt des Palliativ-Centrums Charité ist der multiprofessionelle spezialisierte Palliativkonsildienst, der auch außerhalb des CC14 Patienten betreut, die eine begrenzte Lebenserwartung und komplexe Symptomlast aufweisen.

Das Palliativ-Centrum Charité bietet damit eine ganzheitliche Palliativversorgung für alle Campi, Kliniken und Bereiche /Sektoren, unabhängig von der Art des lebensbedrohlichen Erkrankung, des Krankheitsstadiums und dem Schwerpunkt des Versorgungsbedarfes. Der überwiegende Teil dieser Patienten hat eine Krebserkrankung, so dass die Verwurzelung der Palliativversorgung in der Hämatologie/Onkologie mit komplementären Expertisen für diese komplexen Patienten ideal ist.

Das Palliativ-Centrum Charité hat mit diesem umfassenden Versorgungsangebot bei den verschiedenen Zertifizierungen des Comprehensive Cancer Center die Auditoren überzeugt. 450 Patientinnen und Patienten werden jährlich im spezialisierten stationären Bereich auf den Palliativstationen betreut und 1000 Patienten im Comprehensive Cancer Center erhalten jährlich Konsile durch das spezialisierte Palliativteam außerhalb der Palliativstationen.