Glossar

Sie befinden sich hier:

Glossar

A

ALL

Abkürzung von: Akute lymphatische Leukämie

Die Akute Lymphatische Leukämie (ALL) ist eine bösartige Erkrankung, die ihren Ausgang von unreifen Vorstufen der Lymphozyten nimmt. Die ALL ist die häufigste Form der Leukämie im Kindesalter, bei Erwachsenen tritt sie eher selten auf.

(Quelle: kompetenznetz-leukaemie.de)

AML

Abkürzung von: Akute myeloische Leukämie

Die Akute Myeloische Leukämie (AML) ist eine bösartige Erkrankung, die ihren Ausgang von unreifen Vorstufen der roten Blutkörperchen, Blutplättchen und einem Teil der weißen Blutkörperchen nimmt. Die AML ist die häufigste Form akuter Leukämien bei Erwachsenen.

(Quelle: kompetenznetz-leukaemie.de)

B

BIH

Abkürzung von: Berlin Institute of Health

Das Berliner Institut für Gesundheitsforschung (engl. Berlin Institute of Health, BIH) ist eine biomedizinische Forschungseinrichtung der Charité – Universitätsmedizin Berlin und des Max-Delbrück-Centrums für Molekulare Medizin.

BMBF

Abkürzung von: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Bundesministerium für Bildung und Forschung

C

CBB

Abkürzung von: Campus Berlin Buch

Die Bezeichnung eines der vier Campi der Charité – Universitätsmedizin Berlin.

CBF

Abkürzung von: Campus Benjamin Franklin

Die Bezeichnung eines der vier Campi der Charité – Universitätsmedizin Berlin.

CCK

Abkürzung von: Charité Campus-Klinik

Akronym für die Charité Campus-Klinik auf dem Campus Charité Mitte.

CCM

Abkürzung von: Campus Charité Mitte

Die Bezeichnung eines der vier Campi der Charité – Universitätsmedizin Berlin.

CML

Abkürzung von: Chronische myeloische Leukämie

Die chronische myeloische Leukämie, kurz CML genannt, ist eine bösartige Erkrankung des Knochenmarks, bei der zu viele weiße Blutkörperchen gebildet werden. Die CML gehört laut Klassifikation der Weltgesundheitsorganisation zu den myeloproliferativen Neoplasien (MPN), nimmt aber aufgrund ihrer genetischen Ursache eine Sonderrolle ein.

(Quelle: kompetenznetz-leukaemie.de)

CT

Abkürzung von: Computertomographie

Computergestütztes, bildgebendes Verfahren der Radiologie für die Diagnose.

CVK

Abkürzung von: Campus Virchow-Klinikum

Die Bezeichnung eines der vier Campi der Charité – Universitätsmedizin Berlin.

D

DFG

Abkürzung von: Deutsche Forschungsgemeinschaft

E

EDTA

Abkürzung von: Ethylendiamintetraacetat

Ethylendiamintetraessigsäure bzw. sein Tetraanion, das Ethylendiamintetraacetat, ist ein sogenannter sechszähniger Komplexbildner, der sehr stabile Komplexe mit verschiedenen Kationen bildet, z.B. Ca2+, Mg2+, Fe3+, Cu2+, Ni2+ und Co2+.

ESA

Abkürzung von: European Space Agency

ET

Abkürzung von: Essentielle Thrombozythämie

Kennzeichen der essentielle Thrombozytämie (ET) ist eine langsame aber fortschreitende Vermehrung der Blutplättchen (Thrombozyten). Blutplättchen spielen eine wichtige Rolle in der Gerinnung, die bei gesunden Menschen durch Verletzungen ausgelöst wird und zum schnellen Verschluss von Wunden führt. Aufgrund der stark erhöhten Thrombozytenzahl verklumpen bei ET die Zellen in den Blutgefäßen, ohne dass eine Verletzung vorliegt. In der Folge können Durchblutungsstörungen oder Gefäßverschlüsse (Thrombosen) auftreten.

(Quelle: kompetenznetz-leukaemie.de)

F

FAQ

Abkürzung von: häufig gestellte Fragen (engl.: Frequently Asked Questions)

Abkürzung für Frequently Asked Questions, auf deutsch: häufig gestellte Fragen

H

HMI

Abkürzung von: Hahn-Meitner-Institut

M

m.S.

Abkürzung von: mit Schwerpunkt

mit Schwerpunkt

MBA

Master of Business Administration

monoklonaler Antikörper

Definition: 

Monoklonale Antikörper sind immunologisch aktive Proteine, die von einer auf einen einzigen B-Lymphozyten zurückgehenden Zelllinie produziert werden und die sich gegen ein bestimmtes Eiweiß richten.

MPH

Abkürzung von: Master of Public Health

Der Studiengang mit dem international anerkannten Abschluss Master of Public Health (MPH) soll grundlegende fachliche Kenntnisse im analytisch-methodischen Bereich in Verbindung mit anwendungs- und umsetzungsorientiertem Wissen vermitteln.

MRT

Abkürzung von: Magnetresonanztomographie

Die Magnetresonanztomographie ist ein bildgebendes Verfahren auf dem physikalischen Prinzip der Kernspinresonanz: In einem sehr starken Magnetfeld lassen sich präzise Schnittbilder des Körpers und seiner inneren Organe erzeugen.

MS

Abkürzung von: Multiple Sklerose

Die Multiple Sklerose ist eine eine chronisch-entzündliche Erkrankung des Nervensystems. Sie ist gekennzeichnet durch eine Zerstörung der äußeren Mantelschichten von Nervenfasern, der Markscheide.

MVZ

Abkürzung von: Medizinisches Versorgungszentrum

Abkürzung für Medizinisches Versorgungszentrum

O

OP

Abkürzung von: Operation

Chirurgischer Eingriff im oder am lebenden Organismus unter Einwilligung der betreffenden Person.

P

PD

Abkürzung von: Privatdozent

Abkürzung für Privatdozent

PV

Abkürzung von: Polycythämia vera

Bei PV ist die Anzahl der roten Blutkörperchen und damit einhergehend der Wert des roten Blutfarbstoffs (Hämoglobin) stark erhöht. In der Folge wird das Blut dick und zähflüssig, was zu Durchblutungsstörungen an Armen und Beinen führen kann. Die Tatsache, dass aber auch die Blutplättchen und die weißen Blutkörperchen manchmal stark vermehrt vorkommen, macht die Unterscheidung zu den anderen myeloproliferativen Neoplasien (MPN) oft nicht einfach.

(Quelle: kompetenznetz-leukaemie.de)